Startseite arrow Über den Verein arrow Vereinsgeschichte
Vereinsgeschichte PDF Drucken E-Mail
Wie alles begann...

Mit der Gründung des Vereins unter dem Namen "Skizunft und Wandervereinigung Bad Griesbach im Jahre 1952 wurde dem langersehnten Wunsch vieler Skisportbegeisterter in Bad Griesbach Rechnung getragen. Bereits wenige Tage danach nahmen Mitglieder an ersten Rennen, insbesondere an Skispringen teil. Mit großer Begeisterung wurdemit dem Bau einer eigenen Sprungschanze begonnen und am 13. März 1955 das Eröffnungsspringen auf der neuen "Kreuzkopf-Schanze" durchgeführt. In der Folgezeit nahmen die Aktivitäten des Vereins zu und die Erfolge der Aktiven im alpinen Bereich als auch auf dem nordischen Sektor wurden größer.

1963 wurde die Sprungschanze vergrößert und die damals durchgeführten "Dreikönigs-Springen" nahmen einen festen Bestandteil im Skikalender des Skiverbandes Schwarzwald ein. Leider waren die Veranstaltungen schon zu dieser Zeit öfters von Schneearmut geprägt, sodass unter dem 1.Vorsitzenden Egon Muschal die Sprungschanze 1967 mit Kunststoffmatten belegt wurde. Sprünge bis 50 Meter warenmöglich und viele Nationen trainierten in Bad Griesbach. Höhepunkt war das Eröffnungsskispringen im Juli 1968 bei dem mehrere Olympiateilnehmer aus verschiedenen Nationen in Bad Griesbach starteten.

In dieser Zeit fielen auch die grössten sportlichen Erfolge des Vereins. Hierzu zählten vor allem die Teilnahme von Hildegard und Ingried Dieterle an alpinen Deutschen Meisterschaften sowie hervorragende Plazierungen der Skispringer Theo Dieterle, Rudi und Sepp Huber bei den Deutschen Meisterschaften und internationalen Wettkämpfen.
Von diesem Zeitpunkt an wurde Bad Griesbach das Mekka für viele Skispringer und Nordisch Kombinierte. Besonders die Aktiven aus den benachbarten Ländern, aus Frankreich, Österreich und der Schweiz führten laufend Trainigslager in Bad Griesbach durch und waren bei den Wettkämpfen im Sommer anwesend.

Eine weitere Steigerung erfolgte durch einen neuerlichen Umbau der Sprungschanze. 1984/85 wurde die grosse Schanze mit einem Kostenaufwand von über 750.000,- DM den neusten, international geltenden Bestimmungen angepasst und mit einem Internationalen Skispringen am 14. Juli 1985 mit der Beteiligung von 7 Nationalmannschaften eingeweiht. Gleichzeitig wurde die Anlage durch eine Schülerschanze mit einer Sprungweite von 30 Meter ergänzt, Auch diese Schanze wurde mit Kunststoffmatten belegt. Diese Anlagen sind seither vor allem für die Akiven des Skiverbandes Schwarzwald und insbesondere die Skispringer des eigenen Vereins Trainings- und Wettkampfstützpunkt. Nicht zuletzt sind auch die Leistungen vieler Nationalmannschaftsmitglieder wie Christoph Duffner, Hans-Jörg Jäkle, Alexander Herr und Martin Schmitt auf die vielfache Benutzung der Anlagen in Bad Griesbach zurückzuführen

Höhepunkt des Vereinslebens sind die seit 1970 durchgeführten Internationalen Sommer-Skispringen im Juni, Juli und August jeden Jahres. Die Veranstaltungen werden als sogenannte "Dreierkonkurrenz" durchgeführt, d.h. die beiden Ergebnisse werden zusammengezählt und so der Sieger ermittelt. Seit 1989 geht es bei diesen Skispringen um die mit dem Namen des Olympiasieger und Weltmeister Georg Thoma versehenen "Georg Thoma - Pokale". Diese Trophäen sind sowohl bei den Schülern als auch bei den schon Etabbllierten Springer der Jugend- und Herrenklasse sehr beliebt was an überaus hohen Teilnehmerzahlen der Wettbewerbe abzulesen ist.
 

Nächsten Termine

10.11.2018 | 09.00
Herbst-Arbeitseins...
17.11.2018 | 19.30
Jahreshauptversamm...